ausgeliefert

Es sind nicht die Oberflächlichen und Gedankenlosen, doch sind es überwiegend junge Menschen, die sich heute ausgeliefert und machtlos fühlen. Es sind vor allem die, die den Ernst ihrer Lebenslage erkennen und nicht länger in Blasen leben wollen, in denen Veränderungen unerwünscht sind und ihnen erzählt wird, das beste sei, alles beim Alten zu lassen. Sie zweifeln an dem Narrativ der mächtigen Alten, doch ihrer (Lebens)Erfahrung zu folgen und plädieren für die Zukunft als fehlerfreie Vergangenheit. Dafür schaffen sie immer neue Regeln und Gesetze und setzen sich mit ihnen in Landesverfassungen, politischen Parteien und Parlamenten fest. So wollen sie weiter vorangehen und nichts anderes sonst. Vor allem nichts Neues! Weiterlesen

vor und nach dem Komma

In einer Rundfunksendung höre ich das erste Mal von der Menschheit als „Komma in der Erdgeschichte“. Wow!

Ganz allgemein ordnen Satzzeichen unsere Schriftsprache in die Übersichtlichkeit und bringen auch, sofern er in den Wortreihen steckt, ihren Sinn zum Ausdruck. Die Eigenart des Kommas ist, Sätze in ein davor und danach zu teilen. Das entspricht meiner Wahrnehmung der Welt als Abfolge. Indem ich lese, erfasse ich über das Auge, noch bevor es um Bedeutungen geht, Geschriebene als ein Abbild der Wirklichkeit. Weiterlesen

Hervorgehoben

„Einsamkeit ist nicht traurig, wenn sie beachtet wird.“ 
Spruch der Tuareg, ein Volk in Nordafrika

Hervorgehoben

WORTE
Worte braucht es nicht, um ein guter Mensch zu werden; bestenfalls verhindern sie Untaten.

hungern-bis-ihr-ehrlich-seid 2

Vom Invalidenplatz aus ging und fuhr ich an jenem 3. Juni auf direktem Weg zu einer Veranstaltung zu Ehren des Berliner Theaterwissenschaftlers Joachim Fiebach in die „Kulturbrauerei“ im Prenzlauer Berg. Mein Freund Andreas war einer der dort Vortragenden, ebenso Stefan Suschke, der Anfang der 1980er Jahre bei Fiebach studierte. Anschließend wurde er Schauspieldramaturg in Greifswald bis zum Ende der DDR, in den 1990er Jahren ein enger Mitarbeiter des Dramatikers und Regisseurs Heiner Müller und von 1997 bis 1999 künstlerischer Leiter des Berliner Ensembles. Zur Zeit ist Suschke Schauspieldirektor am Landestheater Linz. Weiterlesen